Buckminster Fuller - Whitney Museum

Bucky – Genie oder Spinner?

Er war Erfinder, Designer, Architekt, Ingenieur, Mathematiker, Poet und Kosmologe – das New Yorker Whitney Museum zeigt die Geniestreiche von Buckminster Fuller.
Cyberkultur und Baustruktur:Die Geniestreiche von Buckminster Fuller im Whitney

Boris Artzybasheff (1899 bis 1965): "R. Buckminster Fuller", 1963, Öl auf Leinwand

Die Altersweisheit Richard Buckminster Fullers dürfte Ökopessimisten froh gestimmt haben. Der Forscher, Erfinder und Designer (1895 bis 1983) kam gegen Ende seines Lebens in einem für Kinder verfassten Büchlein zu dem Schluss, das Universum hielte langfristig ausreichend Lebensressourcen für alle Menschen bereit – man müsse sie bloß zu nutzen wissen.

"Aus weniger mehr machen" lautete Fullers eigenes Nutzungskonzept. Und er propagierte preisgünstige Produkte für den Hausgebrauch, die bei minimalem Energie und Materialaufwand größtmögliche Leistung erzielen sollten: vom Minibus in spritsparender Stromlinienform über das massenproduktionstaugliche Einbaubadezimmer bis zum leicht transportablen Fertighaus, das zylinderförmig von einem Versorgungsmast herabhängen sollte.

Seine Designlösungen für die Zukunft pries der Visionär unter dem Kunstnamen "Dymaxion" an. Berühmt machten Fuller seine "Geodesic Domes" (ab 1949), zwar leicht gebaute, dabei aber sehr stabile Kuppeln, mit denen er ganze Städte überdachen und die Antarktis besiedeln wollte. Aufgrund von Unfällen, Pleiten und Planungspannen kamen die meisten der Fullerschen Innovationen über den Prototyp nicht hinaus. Ihrem Erfinder, der gleich zweimal von der Universität geflogen war, brachten sie dennoch mehrere Ehrendoktortitel und ganze 28 US-Patente ein.

Ob R. Buckminster Fuller, von Freunden und Fans auch "Bucky" genannt, ein Genie oder letztlich doch vor allem ein Spinner war, kann nun im New Yorker Whitney Museum überprüft werden. In der bislang größten Fuller-Retrospektive wird neben Skizzen, Schriften, Kuppelmodellen und dem letzten noch existierenden "Dymaxion-Auto" auch Fullers Kinderbuch "Tetrascroll" gezeigt, in dem er sein gesammeltes Weltwissen höchst effizient zusammenfasste.

"Buckminster Fuller - Starting With The Universe"

Termin: bis 21. September, Whitney Museum of American Art, New York. Katalog: Yale University Press, 50 Dollar.
http://www.whitney.org