Henry van de Velde - Jubiläumsausstellungen

Der Alleskünstler

Er war unbestritten ein Erneuerer von Architektur und Design: Henry van de Velde. Der Leiter der Kunstgewerbeschule Weimar feiert dieses Jahr 150. Geburtstag und wird mit einer ganzen Ausstellungsreihe geehrt.

Zum "Alleskünstler" erklären Henry van de Velde (1863 bis 1957) die Macher der thüringischen und sächsischen Ausstellungen zu seinem 150. Geburtstag.

Jenseits des werbewirksamen Schlagworts kann man tatsächlich staunen, was der Flame in seinem Leben alles geschaffen hat: von den frühen postimpressionistischen Gemälden über zahllose Entwürfe für Möbel, Besteck, Geschirr und Textilien bis hin zu Bauten wie dem Theater für die Kölner Werkbund-Ausstellung oder dem Bibliotheksturm der Universität Gent. Der entschiedene Gegner des Historismus ließ – mit gelegentlichen Rückfällen – bald die üppigen Ornamente seiner Jugendstil-Anfänge hinter sich. Er konzentrierte sich auf bewegte, aber klare Formen und näherte sich schließlich der Strenge des neuen Bauens an; für die Massenproduktion eigneten sich seine individuellen Entwürfe freilich kaum.

Zu einem Übervater der Moderne macht van de Velde auch und vor allem sein Rang als Lehrer. Seine Weimarer Kunstgewerbeschule, von der das Bauhaus 1919 außer dem Gebäude auch das pädagogische Konzept übernahm, war so einflussreich wie die École de La Cambre bei Brüssel, die er 1926 gründete, und noch in den fünfziger Jahren holte sich Max Bill den Rat des Altmeisters für die Ulmer Hochschule für Gestaltung. Durchaus angemessen also, dass nun Studierende der Bauhaus-Universität Weimar für eine Ausstellung das architektonische Gesamtwerk in virtuellen Drei-D-Modellen rekonstruieren.

Originale zeigt derweil das Neue Museum Weimar bei einer großen Retrospektive mit Beispielen aus allen Arbeitsgebieten van de Veldes; auch die vergleichsweise wenig bekannten Werke der Zeit nach 1920 sind gut vertreten. Das Erfurter Angermuseum erinnert an ein gescheitertes Projekt für einen Museumsneubau; weitere Ausstellungen sind unter anderem in van de Veldes Chemnitzer Villa Esche und seinem Haus Schulenburg in Gera zu sehen.

Das Van de Velde Jahr in Thüringen und Sachsen

Henry van de Velde. Leidenschaft, Funktion und Schönheit
Weimar, Neues Museum, bis 23.6.
Gegen Vorlage ihrer artcard erhalten unsere Abonnenten ermäßigten Eintritt im Neuen Museum

Der Architekt Henry van de Velde
Weimar, Bauhaus-Universität, bis 12.5.

Henry van de Velde.
Ein Universalmuseum für Erfurt
Erfurt, Angermuseum, 5.5. bis 8.9.

weitere Ausstellungen in Apolda, Bürgel, Gera und Chemnitz

Kataloge: Weimar, Neues Museum, Weimarer Verlagsgesellschaft, 39,90 Euro; Erfurt, Angermuseum: Kerber Verlag.
http://www.vandevelde2013.de

Mehr zum Thema auf art-magazin.de