Neue Stadtbibliothek - Stuttgart

Der Bücherknast als Flaggschiff

In Stuttgart ist die neue Stadtbibliothek von Eun Young Yi eröffnet worden. Allerdings mitten auf der Großbaustelle hinter dem Bahnhof. Die Stuttgarter haben ihrer neuen Bibliothek längst einen Namen verpasst: "Stammheim II". Leicht hat es die Stadtbibliothek am Mailänder Platz nicht. Sie soll als Flaggschiff das Quartier hinter dem Bahnhof beleben, das so wenig existiert wie der Mailänder Platz.
Schwerer Start:Schwerer Start für neue Stadtbibliothek in Stuttgart

Testbeleuchtung der neuen, aber in Stuttgart ungeliebten Bibliothek

Einsam ragt der Solitär auf Brachland empor. Ob mit oder ohne Stuttgart 21, das Europaviertel wird noch viele Jahre Großbaustelle bleiben. Nach dem Kunstmuseum hat Stuttgart mit der nun eröffneten Stadtbibliothek seinen zweiten Würfel erhalten. Der südkoreanische Architekt Eun Young Yi ist ein Mann der strengen Ordnung. Nicht nur der Grundriss ist quadratisch, bis ins Detail regiert Symmetrie. Die Fassaden sind identisch und haben auf allen neun Stockwerken je neun Felder aus Glasbausteinen – die schuld daran sind, dass nun vom "Bücherknast" gesprochen wird.

Einladend wird der Solitär mit seiner akademischen Strenge wohl nie wirken, im Inneren aber wartet Eun Young Yi mit einer bemerkenswerten Geste auf: Das Herzstück der Bibliothek bildet eine Art Kathedrale, ein kontemplativer und – natürlich – quadratischer Saal mit Lichtauge an der Decke. Kein Stuhl, nichts stört dieses gigantische Bekenntnis zur Leere und völligen Zweckfreiheit.

Wie bei einer Zwiebel schichten sich die Büchersäle um dieses moderne Zentrum, auf dessen Decke die nächste Überraschung aufwartet: Die Obergeschosse sind einer umgekehrten Stufenpyramide nachempfunden und das eckige Pendant zur Stadtbibliothek von Stockholm. Im Inneren überzeugt Eun Young Yi durch atmosphärische Qualität, klare Ordnung und ein Minimum an Materialien. Alles ist in zartes Grau getaucht, nur die Buchrücken setzen Farbakzente. Trotz neuester Technik und 200 Computerarbeitsplätzen steht das Buch hier klar im Fokus.

Bisher ist "Stammheim II" Symbol für das verkorkste Bahnprojekt S 21. Die Stuttgarter werden sich dennoch mit der Stadtbibliothek versöhnen, allein wegen der fantastischen Dachterrasse und den neun mal neun mal neun verschiedenen Ausblicken – auch wenn sie noch viele Jahre eine Großbaustelle zeigen werden.