Jean Nouvel - Signalturm Paris

Geschwisterchen für den Eiffelturm

Ein neues Prestigeobjekt für das Pariser Viertel La Défense: Beim Wettbewerb um die Umsetzung des geplanten "Signalturms" setzten sich schlichte, strenge Entwürfe gegen ausgefallene Ideen durch. Der Entwurf des Gewinners besticht dafür durch aufwändige Lichteffekte.
Der neue Eiffelturm:Pritzker-Preisträger Nouvel baut Wolkenkratzer

Mit diesem Entwurf gewann Jean Nouvel den Pariser Wettbewerb für den "Signalturm" im Stadtviertel La Défense

Die Pariser Skyline glänzt schon bald mit einem neuen Wolkenkratzer. Mit dem "Tour Signal" bekommt der Eiffelturm einen mit 301 Meter hohen nur etwas kleineren Bruder. Den Wettbewerb für den "Signalturm" hat Pritzker-Preisträger Jean Nouvel für sich entschieden. Er setzte sich mit seinem weitaus schlichteren Entwurf gegen Mitstreiter wie Daniel Libeskind, Jean-Michel Wilmotte, Jacques Ferrier und Sir Norman Forster durch.

Das neue Prestigeobjekt soll im Pariser Stadtteil La Défense stehen, der in diesem Jahr 50-jähriges Bestehen feiert. Pünktlich zu diesem Jubiläum starten nun die Arbeiten für den Turm, der 2013 fertiggestellt sein soll. Ausschlag gebend für die Entscheidung der Jury war die technische Überlegenheit und Umweltfreundlichkeit von Nouvels Entwurf. Das Gebäude, dessen Baukosten auf 600 Millionen Euro geschätzt werden, soll La Défense nicht nur architektonisch aufwerten, sondern das Geschäftsviertel auch zum Wohnen attraktiv machen. Ein wichtiges Ziel, denn bisher arbeiten zwar rund 400 000 Menschen in dem Stadtteil, leben wollen dort allerdings nur 20 000. Dem entsprechend steht nur ein Drittel der Fläche für Büros zur Verfügung. Im Rest des "Signal Tower" werden Wohnungen, ein Hotel und öffentliche Einrichtungen untergebracht.

Der kubusförmige Turm aus Nouvels Entwurf besteht aus vier Würfeln, die über Glaswände im Wechsel stadtein- oder auswärts geöffnet sind. Dieses Detail antwortet indirekt auf die unterhalb gelegene, 1989 eingeweihte Grande Arche, die ebenfalls torartig durchbrochen ist. Der Vorsitzende der Auswahlkommission Devedijan spricht vom "wichtigsten Architekturereignis seit dem Eiffelturm".

Nouvel, dessen Lebenswerk dieses Jahr mit dem begehrten Pritzker-Preis ausgezeichnet wurde, gelang der Durchbruch mit seinem Kulturzentrum "Institut du Monde Arabe" in Paris. Außerdem hat der Architekt die Galéries Lafayette in Berlin, der Torre Agbar in Barcelona und die Guggenheim-Museen in Tokio und Rio de Janeiro entworfen.