Elbphilharmonie

Hamburg

Millionengrab Elbphilharmonie
Auch der Eröffnungstermin wurde auf Frühjahr 2012 verschoben: das Fundament der Elbphilharmonie – Stand Mai 2008 (Foto: B. Kuhn / HafenCity Hamburg GmbH)

MILLIONENGRAB ELBPHILHARMONIE

Sie soll das neue Hamburger Wahrzeichen werden, so berühmt wie das Opernhaus in Sydney. Jetzt ähnelt auch die Entstehungsgeschichte des Hamburger Glaspalastes mehr und mehr der des australischen Vorbilds: Die Ausgaben für das spektakuläre Gebäude auf einem alten Speicher im Hafen sind in unvorstellbare Höhen gestiegen – mindestens eine halbe Milliarde Euro soll das Prestigeprojekt nun kosten.

Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos) räumte am Mittwoch in der Hansestadt ein, dass das Konzerthaus an der Elbe den Steuerzahler dreimal so viel kosten wird wie geplant. Die öffentlichen Ausgaben für das spektakuläre Gebäude der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron stiegen um 209 Millionen Euro auf insgesamt 323 Millionen Euro. In einer ersten Machbarkeitsstudie war von 77 Millionen Euro Steuergeldern die Rede, später stieg die Zahl auf 114,3 Millionen Euro.

In einer chaotischen Pressekonferenz, in der erst am Schluss und auf Nachfragen der Journalisten die Gesamtsumme genannt wurde, die auf die Steuerzahler zukommt, versuchte eine sichtlich angeschlagene Kultursenatorin trotzdem Optimismus zu verbreiten. Nach monatelangen Verhandlungen mit dem Bauunternehmen Hochtief und mit den Architekten habe man nun "die größtmögliche Kosten- und Terminsicherheit erreicht." Der Preis für diese Kosten- und Terminsicherheit sei jedoch sehr hoch. "Es fällt mir schwer das zu sagen, aber er ist einfach hoch. Aber er ist angemessen in Bezug auf das, was wir erreicht haben." Würde man die bisher eingesammelten Spenden in Höhe von 76,6 Millionen Euro noch hinzurechnen, lägen die Kosten der öffentlichen Hand sogar bei 400 Millionen Euro.

Der bisher immer mit ausgewiesene Gesamtpreis des Gebäudes – zu dem Konzerthaus kommen noch ein privat finanziertes Luxushotel und Wohnungen – wurde gar nicht mehr genannt. Schätzungen gehen von mehr als 500 Millionen Euro aus, 103 Millionen Euro waren bisher hierfür veranschlagt. "Wie hoch die Ausgaben für den privaten Bereich sind, können wir im Moment nicht absehen", sagte der Sprecher von Hochtief Construction, Bernd Pütter, am Donnerstag. Der neue Chef der städtischen Realisierungsgesellschaft (ReGe), Heribert Leutner, gab zu, dass es nie einen Festpreis gegeben hätte. Außerdem habe es die ganze Zeit zwei parallel existierende Zeitpläne gegeben.

"Das ist alles unterirdisch"

Auch der Eröffnungstermin musste erneut um fast ein Jahr auf Frühjahr 2012 verschoben werden. "Das erste Konzert wird es in der Elbphiharmonie im Mai 2012 geben", sagte von Welck. Damit muss der künstlerische Leiter der Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, seine Pläne erneut um ein Jahr verschieben. Ursprünglich sollte die Elbphilharmonie im Herbst 2010 eröffnen, im Juni 2008 hieß es dann, der Eröffnungstermin werde auf Herbst 2011 verschoben. "Wir planen die Termine für die Saison 2011/2012 so, dass alles im Notfall auch in der Laeiszhalle stattfinden kann", hatte Lieben-Seutter bereits im Oktober verkündet. Auch die anderen Orchester, darunter das Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und die Philharmoniker Hamburg, müssen ihre Pläne erneut verschieben.

Die Opposition im Hamburger Rathaus zeigte sich entsetzt. "Ich bin fassungslos", sagte Hamburgs SPD-Fraktionschef Michael Neumann. Er könne sich nicht vorstellen, dass die SPD bei einer derartigen Kostenexplosion das Projekt noch mittragen werde. "Vom ursprünglich vereinbarten angeblichen Festpreis ist keine Rede mehr." Die Linken reagierten ähnlich. "Das ist alles unterirdisch. Vorher wurden Planungschaos und Kostenexplosion lapidar damit gerechtfertigt, dass die Elbphilharmonie kein Reihenhaus sei. Das Projektmanagement reicht aber nicht mal für eine Gartenlaube", sagte der kulturpolitische Sprecher der Linken Norbert Hackbusch. Carola Große-Wilde, dpa

Kommentieren Sie diesen Artikel

4 Leserkommentare vorhanden

Hamann

20:17

05 / 02 / 09 // 

Ein Millionengrag und das politische Grab für Ole von Beust

Mann, oh Mann, gibt es keine Möglichkeiten diesen Wahnsinn zu stoppen? Die Regierung verspielt hier Millionen genau wie die Banken. Warum kann man die Politiker nicht in Regress nehmen?

Krabbes

13:23

21 / 01 / 10 // 

Elbphilharmonie ein Faß ohne Boden

Das ist kein Wahnsinn mehr was da betrieben wird, sondern Größenwahnsinn.Überall fehlen Gelder in der Wirtschaft/Haushalt und da werden sie förmlich zum Fenster rausgeworfen.Braucht Hamburg so ein Protzopalast wirklich ????...ich glaube zu wissen das da andere Dinge wichtiger wären.Poliker die solche Entscheidungen Treffen sollte man in die Verantwortung ziehen und mit aller Konsequenz zur Rechenschaft bitten.

peter pimmel

17:44

22 / 08 / 11 // 

skandal

was hier über jahre passiert, ist ein betrug und eine sauerei, die so nicht mehr hingenommen werden sollte. ich stehe seit über einem jahr jeden morgen, wenn ich aus meiner wohnungstüre komme, bis zu den knien in einem schlagloch, dass aus kostengründen nicht gefüllt wird..... aber für dieses gebäude, dass nach fertigstellung für über 99\% aller bürger HH´s keine bedeutung darstellen wird, da sie es sich eh nicht leisten können, reinzugehen, sind die mittel anscheinend unbegrenzt vorhanden. ein skandal und ein weitere beweis dafür, wie wenig sich politik für die belange der menschen interressiert. das ist reinste interessenpolitik und eine einzige sauerei!!!!!!!!!!!! herr von beust und sein hofstaat sollten dem steuerzahler jeden cent wieder zurückzahlen. der bau müsste jetzt gestoppt werden, das geld für wirklich wichtige dinge verwendet werden (schulen,kitas, infrastruktur, wohnungsbau etc.) und wenn diese probleme beseitigt (hahaha...)sind, kann der bau wieder aufgenommen werden. wird aber nicht passieren, weshalb das teil von mir aus sofort in die luft gesprengt werden könnte, zusammen mit dem rest der hafencity und seinen elitären yuppie einwohnern!!!

R.Fürle

17:17

01 / 12 / 11 // 

Rüdiger Fürle

Man sollte sich fragen, warum Herr Becken, Mitinitiator sich so früh aus dem Geschehen herauszog, 1Mio Übergabeprovision erhielt (Was ist das für ein Preis- welche Leistungen stehen dafür ??? ) und alle in der Stadtentwicklungsbehörde BSU wegducken, keiner der Hamburger Beamten es für nötig hält, Verantwortung zu übernehmen. Mein orschla : Alle Bediensteten der BSU spenden monatlich 1\% vom Nettolohn, damit hier mal Verantwortung gespürt wird. Aber schöner ist es, um 15.00 Feirabend einzuläuten, das ist die wahre Mentalität in unseren Amtsstuben- es stinkt nach Faulheit !

Abo