Schauspielhaus Kopenhagen - Lundgaard & Tranberg

Neues Schauspielhaus in Kopenhagen

Theater am Hafen:Neues Schauspielhaus in Kopenhagen

Theater am Hafen: Schauspielhaus vom Büro Lundgaard & Tranberg

Die Hafenfront von Kopenhagen wird mehr und mehr zum kulturellen und architektonischen Aushängeschild der dänischen Hauptstadt. Am 16. Februar wird direkt neben der Touristenflaniermeile Nyhavn das neue vom Büro Lundgaard & Tranberg entworfene Schauspielhaus eröffnet.

Ein in vier Abschnitte unterteilter, teils dunkler und teils lichter kantiger Bau steht nun am Hafenbecken, direkt gegenüber der vor wenigen Jahren eröffneten Oper, die das Büro Henning Larsen entworfen hat. Nicht mal ein Kilometer weiter südwestlich steht am selben Ufer wie das Schauspielhaus der "Schwarze Diamant", wie die in den neunziger Jahren eröffnete königliche Bibliothek genannt wird.

Ebenerdig führt auf der Wasserseite eine Promenade aus Eichenholz um das Schauspielhaus. Wie auch bei Oper und Bibliothek können die Besucher theoretisch mit dem Boot bis zur Tür anreisen, sicher wird das Areal im Sommer ebenso zum sonnigen Rastplatz werden wie die Wasserfront vor den anderen beiden Bauten. Die zweite Ebene des Schauspielhauses bildet eine gläserne Front vor dem Foyer, die nach hinten hin in dunklen Stein übergeht. Die Ebene darüber ist rundum verglast. Während das Haus selber dadurch eher dunkel wirkt, strahlt das beleuchtete Foyer am Abend über das Wasser hinaus.

Das Gebäude fügt sich gut in die Hafenfront mit ihren meist um die fünf Geschosse hohen Häusern ein, hebt sich zugleich durch die moderne Architektur von der mit historischen Bauten gefüllten Umgebung ab. Groß ist der Kontrast zur Oper auf der anderen Seite, die mit dem riesigen hellgrauen Vordach und der mit Lamellen versehenen Glasfront einem Parkhaus gleicht und entsprechend fehl am Platze wirkt.

Innen ist das Schauspielhaus schlichter als die Oper mit ihren riesigen kugelrunden Kronleuchtern von Olafur Eliasson und den holzvertäfelten Wänden. Zwar sind auch im Theater die Wände aus dunklem Stein, doch hunderte von dünnen Stableuchten sorgen für ein elegantes Licht. Oper und Theater sollen jetzt auch bald durch eine Brücke verbunden werden.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de

Mehr zum Thema im Internet