Foyer des Nezu-Museums – subtiler Materialmix aus Bambusauflage und grauer Qingdao-Koralle

Passage von der Stadt in die Natur – Eingangszone des Nezu-Museums

Kengo Kumas aktuellste Teehaus-Variante – das Nezucafe

Erholungsort und Skulpturenpark zugleich: Der Garten des Nezu-Museums auf etwa 20.000 Quadratmetern Fläche

Nezu Museum – ein Stück altes Japan mitten im Herzen von Tokio

Herbstliche Oasen im Wandelgarten

Nezu Museum_Begrüßung im Geiste eines Zen-Gartens

Im Halbdunkel kostbare Teegerätschaften des Museumsgründers

Gartenfront des Nezu-Museums – Moderne Elemente verbinden sich mit dem Bestehenden

Straßenansicht des Nezu Museums, eher abweisend und unscheinbar

Zum Artikel: Nezu Museum - Tokio: Respekt vor alten Traditionen