Ein Zimmer voller Erde
40 Jahre Earth Room
Ein Zimmer voller Erde
Mitten im New Yorker Viertel SoHo, wo Wohnraum so teuer ist wie sonst nur an wenigen Orten auf der Welt, ist ein ganzes Zimmer nur für Erde reserviert: Der »Earth Room«, einst organisiert von einem deutschen Galeristen, ist seit 40...
Kunst von Georges Adéagbo
Der entdeckte Entdecker
Kunst von Georges Adéagbo
Aus dem westafrikanischen Benin über Venedig nach Kassel: Märchenhaft mutet die Geschichte des Künstlers Georges Adéagbo an. Seine aus gefundenen Objekten assemblierten Installationen schuf er eigentlich nicht für die Augen der...
Der entdeckte Entdecker
Georges Adéagbo in Hamburg
Der entdeckte Entdecker
Aus dem westafrikanischen Benin über Venedig nach Kassel: Märchenhaft mutet die Geschichte des Künstlers Georges Adéagbo an. Seine aus gefundenen Objekten assemblierten Installationen schuf er eigentlich nicht für die Augen der...
Arbeiten von Anna Virnich
Mit allen Sinnen
Arbeiten von Anna Virnich
Die surrealen Arbeiten von Anna Virnich riechen, tönen, leuchten - und faszinieren nicht nur durch ihre Geschichte
Mit allen Sinnen
Die surrealen Arbeiten von Anna Virnich riechen, tönen, leuchten - und faszinieren nicht nur durch ihre Geschichte
Das Leben ist eine Baustelle
Die Britin Hannah Perry dreht knallharte Videos, in denen sie sich mit dem Selbstdarstellungszwang in sozialen Medien auseinandersetzt, der in ihrer Generation äußerst weit verbreitet ist. Ausgangspunkt der aktuellsten großen Arbeit war ein...
Kunst aus der Karaokebox
Musik spielt für Kunstmuseen eine zunehmend wichtige Rolle. Warum und wie bildende Künstler heute mit Klang und Sound experimentieren
Dies ist kein Künstler
Erst im Alter von vierzig Jahren endeckte der erfolglose Dichter Marcel Broodthaers die bildende Kunst für sich. Zum Glück! Der viel zu früh gestorbene Belgier unterwanderte die eigene Bedeutung mit belgisch-skurrilem Humor und findet damit bis...
art - Das Kunstmagazin
Wie und wann brach die Kunst eigentlich mit dem Bild? Der Hamburger Bahnhof zeigt mit »Moving is in every Direction« eine historische Bestandsaufnahme der Installationskunst
Wunderlich und gigantomanisch
Um Damien Hirst war es etwas still geworden. In Venedig kehrt das britische Enfant terrible wieder ins Rampenlicht zurück: mit einer Doppelschau, in der Hirst Gigantomanie und seinen Mythos zelebriert.
Ein Pissoir krempelt die Kunst um
Vulgär, simpel und einfach brillant: Mit seinem bei einer Kunstschau eingereichten Pissoir brach Marcel Duchamp 1917 eine große Debatte vom Zaun. Im Jahrhundert danach prägt er Werke von Andy Warhol bis Jeff Koons
Sein Schatten erhellt die Moderne
Mit Scharfsinn und kryptischen Werken revolutionierte der Franzose Marcel Duchamp die Kunst des 20. Jahrhunderts. Bis heute gilt der als einflussreichster Künstler der Moderne, vergleichbar allenfalls mit Pablo Picasso
Der Gesang der Kuratoren
Die Documenta will ein »Parlament der Körper« bilden. Nicht die Bilder an der Wand, sondern die Körper im Raum sollen die Erschütterungen der Gegenwart reflektieren. Und das in Athen, wo einst die Tragödie erfunden wurde. Gelingt das?
Nächster Halt ... Berlin
Zwei Monate nach seiner heftig umstrittenen Errichtung ist das aus drei Bussen bestehende Friedensmahnmal "Monument" vor der Dresdner Frauenkirche abgebaut und nach Berlin transportiert worden
Er kann nicht anders
Ausgerechnet ins flüchtlingsfeindliche Tschechien schickt Ai Weiwei ein gigantisches Rettungsboot. Prag hyperventiliert und übersieht dabei das viel eindringlichere Werk einer Künstlerin neben dem lautstarken chinesischen Superstar
Die Unsterbliche
Star der Avantgarde, Grande Dame der Bildhauerei, Trauma-Queen – Louise Bourgeois hat viele Titel verliehen bekommen. Nach ihrem Tod wird klar, was sie wirklich ist: eine der wichtigsten Künstlerinnen unserer Zeit
Transit ins nächste Jahrtausend
Bilanz und Ausblick am Ende des Jahrtusends: Die künstlerische Leiterin Catherine David aus Paris hat ihr Konzept bis zuletzt offengehalten. Ein kühner Versuch, den veränderten Kunstbegriff zu erfassen
Die neuen Wunderländer
An der Gattung der Rauminstallation führt gerade kein Weg vorbei. Ist die Konjunktur der begehbaren Erlebniszonen die haptische Alternative zum digitalen Eskapismus?
Suche nach der besten aller Welten
Sommer 1997: Zum dritten Mal nach 1977 und 1987 lässt sich die alte Stadt in Westfalen von der jungen Kunst herausfordern. Rund 70 Künstler sind eingeladen, die Möglichkeiten des Stadtraums zu erproben – ein Kräftemessen, bei dem Künstler und...
Dialog zwischen Kunst und Stadt
Arbeiten von 56 Bildhauern und Malern zum Thema "Skulptur im öffentlichen Raum" waren mehr als drei Monate lang im gesamten Stadtgebiet von Münster zu sehen. Einige Arbeiten blieben wegen Protesten aber auch unrealisiert
»Wir hatten Angst vor Brandstiftung.«
Seine Installation "Monument" auf dem Dresdner Neumarkt sorgt weiter für heftige Diskussionen und verbale Angriffe gegen Künstler und Organisatoren. Im Interview mit art spicht Manaf Halbouni über die krassen Erfahrungen der letzten...
Dresdner Aleppo-Busse bleiben
Das umstrittene "Monument" des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni darf vor der Dresdner Frauenkirche stehenbleiben.