Quälerei und Affenliebe
Von ägyptischen Katzenmumien über Paul Klees Goldfisch bis hin zu Beuys' Kojoten-Performance: Das MKG in Hamburg untersucht derzeit das oft widersprüchliche Verhältnis des Menschen zum Tier
Von den Kleinen lernen
Im politischen Vakuum nach dem zweiten Weltkrieg entstand in Ungarn einst "Gaudiopolis". Die legendäre Kinderrepublik ist thematischer Ausgangspunkt einer Biennale, die es schafft, eine hoffnungsvolle Gegenwelt zur reaktionären Stimmung...
Der Künstler als Therapeut
Parallel zu seiner Kunstkarriere schloss Clemens Krauss eine Ausbildung zum Psychoanalytiker ab. Jetzt bittet der in Berlin lebende Grazer das Wiener Publikum auf die Couch. In der Theorie eine Provokation, in der Praxis ausgebucht
Ein Zimmer voller Erde
Mitten im New Yorker Viertel SoHo, wo Wohnraum so teuer ist wie sonst nur an wenigen Orten auf der Welt, ist ein ganzes Zimmer nur für Erde reserviert: Der »Earth Room«, einst organisiert von einem deutschen Galeristen, ist seit 40 Jahren Kunst –...
Verführen mit allen Mitteln
Die indische Künstlerin studierte zu einer Zeit Malerei, als das in ihrem Heimatland eigentlich nur Männern vorbehalten war. Im Paris der intellektuell anregenden siebziger Jahre fand Nalini Malani schließlich zur politischen Multimediakunst
Sponsoren-Soireen und anderes Unheil
Mäzene, die das Buffet nicht aus den Augen lassen, Medienvertreter, die ihr eigenes Ding drehen und die unvermeidlichen Putzkolonnen, die das Kunstwerk wegwischen. Ruben Östlunds Satire »The Square« hält der Kulturblase den Spiegel vor
Neuer Glanz
2021 wird das rumänische Timisoara Europas Kulturhauptstadt. Doch ein Besuch lohnt sich schon jetzt. Eine neue Biennale überzeugt mit einem großartigen Einblick in die Kunstszene Osteuropas und einem besonderen kathartischen Erlebnis
Minutiöser Vandalismus
»Ich versuche mich an bombastischen Themen, aber mit meinen bescheidenen Mitteln« meint Camille Henrot, eine der aufregendsten Künstlerinnen ihrer Generation. Auf 13 000 Quadratmetern erkundet die Pariserin nun die Wochentage.
Im Zwischenreich
Ob mit ausgestopften Tieren, Bildern oder echtem Müll – im Schaukasten wird seit zweihundert Jahren Wirklichkeit inszeniert. Faszinierend sind sie noch heute
Goldener Käfig für Trump
Als Student lebte Ai Weiwei einst in New York. Zurück in China wurde er politisch verfolgt und gleichzeitig zum Kunst-Superstar. Jetzt revanchiert sich der Künstler bei seinem geliebten New York mit einer riesigen öffentlichen Schau - und wird...
Kunst von unten
Wenn Kunst sich nicht mehr als elitär-abgehobene Szene großen Teilen der Gesellschaft verschließen will, wenn sie sich nicht mehr wohlfeil im hedonistisch-merkantilen Kunstsystem inklusive glamouröser Reichenbespaßung schnöde vermarkten lassen...
Sporen des Politischen
Sehen wir einen Baum, denken wir an Baumsterben. Sehen wir grünes Gras, denken wir an Glyphosat: Das mumok in Wien zeigt nun in einer großen Schau, dass Natur in der Kunst immer auch politisch ist
Gegen alle Autoritäten
Gemeinsam mit Sigmar Polke, Albert Oehlen und Martin Kippenberger mischte Georg Herold in den Achtzigern die deutsche Kunstszene auf. Eine Werkschau zum 70. Geburtstag des kalauernden Dachlatten-Künstlers zeigt ihn nun beinahe altersweise
Metaphysische Räume
Auf den ersten Blick malt Michael Simpson banale Gegenstände. Doch seine Bilder sind viel mehr – eine Suche nach den Spuren des Christentums. Jetzt werden seine Werke in Berlin gezeigt
Besucher reißen Bücher ab
Kaum eine Documenta-Künstlerin bewegt die Menschenmassen wie die Argentinierin Marta Minujín. Die Vollendung ihres Büchertempels verfolgten Tausende und auch der Abbau des Kunstwerks wurde zum Spektakel
Der entdeckte Entdecker
Aus dem westafrikanischen Benin über Venedig nach Kassel: Märchenhaft mutet die Geschichte des Künstlers Georges Adéagbo an. Seine aus gefundenen Objekten assemblierten Installationen schuf er eigentlich nicht für die Augen der Öffentlichkeit....
Traum im Grünen
Das kunstsinnige Rheinland ist um ein Ausflugsziel reicher: Ein anonymer Sammler lässt wechselnde Kuratoren ein Herrenhaus bei Köln mit Kunst bespielen
Mit allen Sinnen
Die surrealen Arbeiten von Anna Virnich riechen, tönen, leuchten - und faszinieren nicht nur durch ihre Geschichte
Happy Birthday, Ai!
Er streute 100 Millionen handgefertigte Sonnenblumenkerne aus Porzellan in die Londoner Tate Modern, ließ zur Documenta in Kassel 1001 Landsleute einfliegen und sammelt für spektakuläre Installationen Rettungswesten gestrandeter Flüchtlinge. Ai...
Von Licht umfangen
Große Kunst vor hübsch-häßlichem Panorama: Die Ruhrtriennale lädt wieder zur Reise durch den »Pott« – mit Videokunst und leuchtenden Musikinstallationen
Unnachgiebig
Pop Art? Hyperrealismus? Airbrush-Technik? Durch eine ungewöhnliche Maltechnik erhalten die Bilder von Sebastian Burger eine vielschichtige Ästhetik. Der Leipziger Maler arbeitet bevorzugt mit hochpigmentierten Ölfarben auf Papier.
Show Time für Amateure
Dicke Kaninchen oder Frauen im Sommerkostüm: Erik Kessels betreibt nicht nur eine Werbeagentur in einer ehemaligen Kirche, er wurde durch seine skurrilen Bildergeschichten aus gefundenen Fotos auch zum Star der Found-Footage-Szene
Martin Luther Superstar
Kunst in Gefängniszellen, Jesus-Castings und drängelnde Gläubige: Drei Großausstellungen in Berlin, Magdeburg und Wittenberg erforschen zum 500. Jahrestag des Lutherschen Thesenanschlags die Auswirkungen der Reformation auf unsere heutige Zeit
»Kunst muss mutig und kompromisslos sein.«
Nächstes Jahr will Tania Bruguera für die kubanische Präsidentschaft kandidieren. Vorher gibt es aber noch eine Deutschlandpremiere. Die Performancekünstlerin inszeniert Becketts "Endspiel" als Aufruf zur politischen Resistenz. Ein...

Seiten